Suche
Suche Menü

90 Day Life Change – Woche 12

Life Change Level gerockt

Die letzte Woche meiner 90 Day Life Change

Diese letzte Woche meiner 90 Day Life Change hat mich wirklich herausgefordert. Während ich sonst nur einige Stunden in der Woche noch im Büro einer Firma aushelfe, habe ich für die ganze Woche den Laden alleine geschmissen. Zu meinem eigenen Business kam ich erst wirklich am Abend. Ich weiß, dass es vielen Networkern so geht, dass sie sich ihr Business neben einem Vollzeitjob aufbauen. Diese Menschen haben meinen höchsten Respekt. Daneben lag meine Tochter einige Tage stationär im Krankenhaus und die täglichen Besuche haben Zeit und emotionale Substanz gekostet. Read more

90 Day Life Change – Woche 11

Lachyoga im Lachclub

Ein lustiger Wochenbeginn

Woche 11 meiner 90 Day Life Change fing recht lustig an. Viele in meinem Team haben mitbekommen, dass ich seit einigen Jahren im Lachyoga bin und sie haben mich immer wegen meiner ständig guten Laune bewundert. In keinem Rollenspiel war mir irgend etwas peinlich, denn ich bin durch den Lachclub daran gewöhnt, über mich selbst lachen zu können. Read more

90 Day Life Change, Woche 10

Training am Waldsee

Was hat Buchhaltung mit der 90 Day Life Change zu tun?

Die Zeit der 90 Day Life Change soll dazu dienen, Gewohnheiten zu ändern. Dinge zu tun, die man bisher nie getan hat. Dinge anders tun, wie man sie bisher getan hat. Ich kann mich jedoch nicht ausschließlich um mein Business kümmern, sondern muss auch immer wieder andere Angelegenheiten erledigen, die einfach notwendig sind. Zum Beispiel die Buchhaltung. Es macht mir keinen Spaß, Belege zu sortieren und alle Einnahmen und Ausgaben fein säuberlich in das Buchhaltungs-Tool einzutragen. Aber ich weiß, es muss sein. Read more

90 Day Life Change, Woche 9

90 Tage-Challenge

Wochenziele setzen

Die Wochenziele meiner 90 Day Life Change für Woche 9 haben sich nicht wesentlich unterschieden zu denen der Vorwoche. Ich habe begonnen, mir mehr konkrete Ziele zu setzen. Ein neuer Vertriebspartner, einen bestimmten Umsatz, eine bestimmte Anzahl von Gesprächen. Es wird immer klarer, welche Handlungen zu welchen Zielen führen sollen und es gelingt mir immer besser, die täglichen To-Do’s entsprechend zu formulieren.

Da ich viel am PC arbeite, hatte ich mir vorgenommen,  meine Walking-Stöcken mehr in Aktion zu bringen, aber mehr wie eine Runde habe ich nicht geschafft. Immerhin. Das mit dem einen Kilo abnehmen hat auch nicht geklappt, bei der Hitze kann ich nicht umhin, öfter ein Eis zu naschen.

Telefonieren ganz relaxt

Während ich früher nicht gerne den Telefonhörer in die Hand genommen habe, weil dieser glühend heiß war…. Spaß, ich wusste nicht, wie ich Menschen, Interessenten, Kunden, richtig anspreche, damit sie mir einen Termin für ein persönliches Gespräch geben oder zu einer Präsentation kommen. Ich telefonierte immer mit einem gewissen Druck im Nacken, mit dem Gedanken, mein Ziel zu erreichen.

Heute, läuft das alles entspannter. Zum einen habe ich in meinem Coaching während der 90 Day Life Change gelernt, wie ich Menschen so anspreche, dass sie sich für meine Produkte oder mein Business interessieren. Das geht nicht über irgendwelche antrainierten Verkaufsfloskeln, sondern ausschließlich über die menschliche Ebene. Ich telefoniere mit Menschen, um sie kennenzulernen. Ich habe ehrliches Interesse an meinem Telefon-Gesprächspartner und dadurch erlebe ich wunderbare Gespräche.

Zum einen bekomme ich viel mit, was in der Network-Szene abgeht, über Produkte, Marketingpläne und Ausbildung anderer Firmen. Zum andern aber höre ich  viele interessante Geschichten, schöne Geschichten, aber auch traurige Geschichten. Es sind spannende Geschichten von Menschen, die nie aufgegeben haben, egal was das Leben ihnen für Aufgaben auferlegt hat.

Fazit von Woche 9 der 90 Day Life Change

Dass ich diese Woche eine weitere Vertriebspartnerin gewinnen konnte, passierte ganz entspannt, fast nebenbei. Eigentlich war es gar nicht mein Ziel, es sollte nur ein Kennenlern-Telefonat werden. Wie cool ist das denn!

Es ist zwar noch ein kleines, aber ein feines Team, das ich mir inzwischen aufgebaut habe. Aber, ich bin Führungskraft. Hilfe, ich bin Führungskraft! Früher hatte ich denke ich Angst vor der Verantwortung und habe deswegen wohl keine echten Vertriebspartner gewonnen. Unbewusste, wollte ich es vermutlich gar nicht. Aber jetzt, mit dieser Unterstützung, gehe ich auch ganz entspannt an meine neue Aufgabe als Führungskraft ran. Es macht so riesigen Spaß, mit anderen Menschen den Weg zum Erfolg gehen zu können.

Die Woche hat mir ein neues Handy mit Selfie-Stange beschert, damit ich endlich mehr Videos im Freien drehen kann. Dort habe ich meistens die besten Inspirationen. Macht schon Freude, wenn man ein gut funktionierendes Handy hat, und auch so etwas ist ein wichtiger Punkt, Arbeit soll ja auch Spaß machen.

 

90 Day Life Change, Woche 8

Networxvision Event

Ziele setzen fällt immer leichter

Während ich zu Beginn meiner 90 Day Life Change  wirklich Probleme hatte, meine Wochenziele und meine Monatsziele aufzuschreiben,  fällt es mir zunehmend leichter, klar zu formulieren, was ich in dieser Woche erreichen möchte. Die Erfahrungen aus den letzten Wochen haben mir gezeigt, was erreichbar ist, welche Ziele zu hoch gesteckt waren oder warum ich manche Ziele nicht erreicht habe. Read more

90 Day Life Change, Woche 7

Life Change Level gerockt

Ohne meinen Buddy

In dieser Woche 7 meiner 90 Day Life Change habe ich nicht wie sonst üblich, mich jeden Morgen mit meinem Buddy Sonja ausgetauscht. Sonja hat aus privaten Gründen eine Woche Pause eingelegt, aber wie es so oft der Zufall will, hat mich in der Wochenmitte unsere neuen Mentorin Ximena ausgesucht, mit ihr für einige Tage Buddygespräche zu führen. Wir haben exakt 5 Minuten Zeit, d.h. jeder 2.30 Minuten. Mit meinem „Ersatzbuddy“ klappt das, werde das nächste Woche mit Sonja auch versuchen. Die wertvollen Tipps und Anregungen, die ich von ihr bekomme, helfen mir in einigen Punkten weiter. Man lernt schließlich nie aus!!

Zeitplanung

Ende letzter Woche hatte ich mich ja dazu entschieden, dass ich meine Zeit effektiver planen möchte. Meine Arbeitszeit in meinem Neben-Bürojob habe ich von 3 auf 2 Tage umgeändert, was sich als gute Entscheidung erwiesen hat. So habe ich insgesamt mehr Zeit für meine 90 Day Life Challenge und kann konzentrierter daran arbeiten. Auch solche Dinge sind wichtig während der Challenge, dass man sich Gedanken macht, wie man effizienter arbeiten kann, sich die Zeit am besten einteilen kann.

Sicherheit in Präsentationen

Als Networker ist es ja immer wieder erforderlich, mit Menschen über sein Business zu sprechen. Zu Beginn meines Networks konnte ich nur wenige Menschen begeistern. ICH war begeistert, aber die deswegen noch lange nicht. Jetzt ist es so, dass ich nur noch mit Menschen spreche, die schon einmal grundsätzlich interessiert sind. Meine Geschäftspräsentationen, meine Gespräche, verlaufen jetzt anders. Mein Interessent steht im Mittelpunkt. Sein Interesse, seine Probleme, sein wunder Punkt im Leben, den er ändern möchte. Erst dann kann ich eine Lösung anbieten. Bei einem „Nein“ verabschieden wir uns freundschaftlich und keiner fühlte sich genervt und bedrängt.

Ich habe in der Vergangenheit schon zwei Networks abgelehnt, weil sie mir derart aufgedrängt wurden, dass ich kein Interesse zeigte und vor allem nicht das Gleiche tun wollte bei meinen Freunden.

Fazit und Ergebnis dieser Woche

Es sind nicht jede Woche riesige Dinge, die es zu berichten gibt. Wichtig bei dieser 90 Day Life Change ist, dass man sich angewöhnt, wöchentlich Ziele zu setzen, eine To-Do-Liste zu schreiben, wie man diese Ziele erreichen will, und nach der Woche Bilanz zieht, was funktioniert und was nicht, ob man erreicht hat, was man sich vorgenommen hatte. Für diese Woche bin ich zufrieden. Eine neue Vertriebspartnerin eingeschrieben!

 

 

90 Day Life Change, Woche 6

Powergesten

Woche 6 der 90 Day Life Change, wie immer mit Zielsetzung

Schon wieder ist es Montagmorgen und meine „Lieblings-Aufgabe“ liegt an: Ziele der Woche setzen. Ich gebe zu, in Aktion zu gehen fällt mir leichter, wie hinzusitzen und darüber nachzudenken, was ich diese Woche erreichen möchte. Welches sind meine privaten und beruflichen Ziele, welches finanzielle Ziel setze ich mir, wie kann ich es erreichen? Aber, ich grüble über eine Stunde über diese Fragen weil ich weiß, dass Ziele wichtig sind. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil der 90 Day life Change.

Ich setze mich manchmal selbst unter Druck und habe deshalb geschlossen, wieder für mehr Lebensfreude zu sorgen und einen Gang zurückzuschrauben. Mehr an die frische Luft, mehr unter Leute gehen, auch mal genießen. Mit dem Laufen hat das nicht so geklappt, wenn ich erst einmal an der Arbeit bin, komme ich nicht mehr los. Aber ich wollte ja auch genießen. Das habe ich auch getan, vor allem Eiscreme 🙂 Und ich habe mich immer morgens mit meine Powergesten voll motiviert, siehe Beitragsbild.

Trainings mit unserer Mentorin

Wir haben in Freiburg ja das große Glück, dass wir eine erfolgreiche und sehr kompetente Mentorin vor Ort haben, die Leben verändert und Networker erfolgreich macht, unabhängig von ihrer Network-Firma. Da inzwischen immer mehr Networker in Deutschland auf unser Team stoßen, die ebenfalls die 90 Day Life Change durchziehen möchten, gibt es inzwischen auch Trainings über das Internet. Inzwischen wird unsere Mentorin von zwei weiteren Mentorinnen, die von ihr ausgebildet wurden, unterstützt. Ich nehme jeden Termin wahr, der uns angeboten wird, denn ich möchte meine Persönlichkeit immer weiter entwickeln und auf dem Erfolgsweg weiter voran kommen, damit ich meine Erfahrungen an die vielen erfolglosen Networker da draußen selbst als Mentorin weitergeben kann.

Fazit der 6. Woche der 90 Day Life Change

Diese Woche war eine etwas holprige Woche mit einem kleinen Durchhänger und einem kleinen Motivations-Tief. Ich denke, das gehört dazu. Ich war ständig müde und hatte Mühe konzentriert zu arbeiten. Ich merke, dass ich zuviel will und mich manchmal zu sehr unter Druck setze. Glücklicherweise habe ich eine aufmerksame Mentorin, die meinen Zustand sofort bemerkt und mich entsprechend aufmuntert und wieder „zurechtrückt“.

Um mich zu entlasten, habe ich mir intensiv Gedanken gemacht, was ich verbessern könnte. So habe ich beschlossen, die Arbeitszeiten in meinem Nebenjob, den ich noch habe, insofern zu ändern, dass ich lieber zweimal länger dort arbeite, statt dreimal die Woche hinfahren zu müssen. So habe ich einen weiteren „freien“ Tag, den ich komplett für mein Business nutzen kann. Diese Entscheidung stellte sich übrigens als optimal heraus.

Genau solche Dinge sind wichtig in der 90 Tage Challenge, immer wieder Ziele zu setzen, zu überlegen, was geändert werden kann, wenn etwas nicht oder nicht so gut funktioniert hat. Ich habe nicht alle Ziele erreicht, die ich mir vorgenommen hatte, aber ich bin trotzdem zufrieden, denn dass ich immer sicherer werde Gesprächen mit Kunden und Interessenten, ist für mich ein großer Fortschritt.

 

90 Day Life Change, Woche 5

Team-Meeting

Zielsetzung und Lachen

Meine Wochenziele habe ich dieses Mal schon Sonntagabend aufgeschrieben, und für den Bereich emotionale Ziele, sprich Gesundheit, Sport, Freizeit, habe ich mir vorgenommen, diese Woche endlich wieder einmal in den Lachclub zu gehen. Durch meine zahlreichen Termine kann ich nicht jede Woche dort sein. Es sind zwei junge Damen anwesend, die sich für eine Arbeit bzw. eine Präsentation zum Thema Lachen und Humor Impulse holen möchten. Am Ende, halten sie sich die Bäuche vor Lachen, und auch ich habe am nächsten Tag einen leichten Muskelkater im Bauch, aber es ist einfach herrlich. Es macht vor allem wieder den Kopf frei, manchmal frisst man sich zu sehr in der Arbeit fest. Da ich das Leben als solches nicht so ernst nehme, gibt es ein etwas spaßiges Beitragsbild, aufgenommen bei einem Team-Meeting.

Mentorengespräch

In meinem Kopf schwirren so viele Gedanken, welche Themengebiete kann ich in meinen Blog reinnehmen, ohne dass er wie ein Bauchladen wirkt. Wie mache ich dies, wie mache ich das. Ein Mentorengespräch muss her. Glücklicherweise habe ich diese Möglichkeit. Nach einem einstündigen Telefonat mit meiner Mentorin, Frau Heilmeyer, hat sich das Chaos in meinem Kopf gelegt. Ich sehe vieles klarer und habe von ihr viele wertvolle Inputs und Tipps bekommen.

In unserem Gespräch habe ich auch mit ihr über meine Gedanken gesprochen, wie es wäre, wenn ich selbst Mentorin werde, um sie entlasten zu können. Unser Team wächst im Deutsch sprachigen Raum ständig an, und sie alleine kann nicht alles bewerkstelligen langfristig. Sie fand die Idee klasse, es kommen ja auch immer mehr ältere Menschen in unser Team, die erfolgreich werden möchten in ihrem Network, da liegt es nahe, dass ich dann speziell die Altersgruppe 50+ betreuen könnte. Ich helfe jetzt schon wo ich kann, und ich weiß, dass mir die Tätigkeit als Mentorin riesigen Spaß machen wird.

Ein neues Network

In der Wochenmitte schreibt mich einer meiner Facebook-Freunde an, um mir ein neues Network vorzuschlagen. Ich habe erst einmal dankend abgelehnt, da ich mit der 90 Tage-Challenge und meinem eigentlichen Network genug zu tun habe. Auf sein Drängen hin habe ich mir dann doch die Präsentation angesehen und fand die Idee mit einer Versiegelung für Handys, die für immer hält und absolut stoß- und kratzfest ist, ganz interessant. Aber erst einmal will ich diese Nano-Versiegelung selber testen und so habe ich mich registriert und eine Packung zum Testen bestellt.

Menschen, die erfolgreich werden, treffen eine Entscheidung sofort. Diese Worte schwirrten mir im Kopf herum, und so habe ich mich relativ schnell entschieden. Etwas, was ich in dieser 90 Day Life Change bereits gelernt habe.

Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass diese Nano-Versiegelung doch nur 10-12 Monate hält, wohingegen es anfangs geheißen hatte, sie hält ewig. Für mich ein Grund, diese Sache nicht weiter zu verfolgen. Ich hatte ohnehin in erster Linie vor, diese Geschäftsmöglichkeit einigen türkischen Geschäftsleuten vorzuschlagen, die ich aus Urlauben kenne. Aufgrund der derzeitigen politisch angespannten Lage in der Türkei und der Tatsache, dass das Produkt nicht hält, was anfangs versprochen wurde, hat sich das komplett für mich erledigt.

Fazit von dieser Woche

Manchmal sollte man Entscheidungen vielleicht doch besser überdenken, siehe die Handy-Geschichte. In dem Fall wäre es gut gewesen, sich erst einmal wirklich über die Fakten zu informieren. Aber, ich habe daraus gelernt.

Mein Focus liegt ganz klar bei der Ausbildung zur Mentorin, spätestens bis zum Ende diesen Jahres habe ich das erreicht!!!

 

 

90 Day Life Change, Woche 4

90 Day Life Change Training

Was sind meine Ziele diese Woche?

Die erste wichtige Aufgabe von Woche 4 der 90 Day Life Change war wie immer die Zielsetzung. Welche Ergebnisse möchte ich am Ende der Woche erreicht haben? Welche Aufgaben oder Maßnahmen führen mich dorthin? Ich nehme mir vor, eine neue Vertriebspartnerin oder Kundin in meinem Network einzuschreiben. Denn ich weiß von einer Frau, die von den Produkten überzeugt und begeistert ist, aber aus Zeitgründen kam es nie zur Registrierung, aber jetzt will ich das erfolgreich zu Ende bringen.

Als emotionales Ziel nehme ich mir vor, mehr über mein „Bergle“ zu laufen, das nur wenige Meter hinter meinem Wohnhaus liegt. Mit Laufen meine ich nicht joggen, ich walke mit meinen Stöcken. Meistens nicht sehr profesionell, aber das ist nicht wichtig, es trainiert trotzdem meine Arme und den Kreislauf.

Die „Über Mich“-Seite

Nachdem mein Blog hier einigermaßen eingerichtet ist, hatte ich mir für diese Woche vorgenommen, eine ausführliche „Über Mich“-Seite für den Blog zu erstellen. Von meinem Ausbildungssystem hatte ich ein 8-seitiges PDF ausgedruckt mit allen wichtigen Punkten zu dieser Seite. Puh, das hatte ich mir einfacher vorgestellt. Einen ganzen Tag lang habe ich für diese Seite gebraucht. Alle Punkte beachten, noch ein bisschen am Text feilen. Was gebe ich von mir preis, was nicht? Noch ein kleines Video erstellen, damit die Leser meine Person sehen und hören können. Ich könnte noch stundenlang verbessern, sehe immer wieder etwas, was mir nicht so perfekt erscheint. Irgendwann denke ich, jetzt ist es genug, es muss nicht alles perfekt sein. Nochmal die Rechtschreibung überprüft und auf den Button „Veröffentlichen“ geklickt, die Seite ist online.

Las Vegas

In dieser Woche habe ich in Facebook einen Post gesehen von den Inhabern meines Ausbildungssystems, der Firma Networxvision. Im Dezember geht es mit ca. 100 Personen nach Las Vegas. Nein, nicht in die Spielhöllen. Zu Eric Worre, Richard Branson und Anthony Robbins. All diese erfolgreichen Sprecher zu erleben, ein Traum. Aber eine kleine Verlängerung für einen Wellness-Tag, eine Vorstellung oder einen Besuch in den Spielhöllen ist schon drin. Jetzt heißt es Gas geben in meinem Business, dieser Trip nach Las Vegas ist ein weiteres Etappenziel, den ich mir für meine geleistete Arbeit gönnen will.

Landing-Page erstellen

Mit einigen Mitgliedern unseres Teams treffen wir uns mit unserer Mentorin in einer Kunstscheune etwas außerhalb von Freiburg. Was für ein interessantes Anwesen. Kunst, vereinigt mit einer leckeren Küche. Bis alle eingetrudelt sind, verweilen wir im Außenbereich mit Leo, einem wunderschönen Hund, siehe Beitragsbild. Danach geht es hoch auf den ehemaligen Dachboden, Landingpages bauen. Genial einfach mit diesen Tools, eigentlich. Ich bastle an meiner Landingpage, so weit ich es kann, probiere, teste, es macht richtig Spaß. Eine fertige Seite bekomme ich zwar nicht gleich zusammen, weil ich noch über das Freebie nachdenken muss, aber ich weiß jetzt wie es geht.

Auf meinem Weg zum WC, wo ich unten durch den Gastraum und den Außenbereich muss, werde ich plötzlich etwas unsanft von hinten in meinen Hintern gezwickt. Leo!!! Wie konnte ich ihn nur übersehen! Er braucht eben seine Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten. Diesem Hund kann ich nicht böse sein und er bekommt, was er will.

Wir bekommen alle Hunger und erkundigen uns nach der Speisekarte. Gibt es hier nicht. Heute gibt es Flammkuchen und das wars. Kein Problem, die Flammkuchen, von süß bis herzhaft und sogar griechisch, sind sensationell gut. Als es draußen dunkel wird und wir die Dachfenster öffnen, weil es stickig wird, werden wir überfallen – von Stechmücken. Irgendwann geben wir auf und fliehen, mit bleibenden Erinnerungen, sprich Mückenstichen.

Fazit dieser Woche

Das mit dem Übers-Bergle-laufen habe ich nicht geschafft, es hat ja aber auch ständig geregnet. Aber ich habe eine Vertriebspartnerin eingeschrieben. 3 neue Partner in 4 Wochen, für mich zufriedenstellend. Durch die Coachings und Trainings mit unserer Mentorin entwickle ich ständig meine Persönlichkeit weiter. Dinge, die mir früher Angstschweiß auf die Stirn getrieben haben, wie Telefongespräche führen, erledige ich immer lockerer. Wir trainieren diese Dinge immer und immer wieder, das macht den Unterschied zu einem Seminar, auf dem ich das nur in der Theorie lerne.

Ich muss immer wieder die To-do-Liste den gesetzten Zielen anpassen und merke, dass mir das immer besser gelingt. Weiter geht’s mit Woche 5. Level gerockt!