Suche
Suche Menü

Authentizität – der erste Eindruck zählt

Freundliches Auftreten

Der erste Eindruck zählt

Egal ob du im Business oder privat neue Menschen kennenlernst, der erste Eindruck steht meist schon innerhalb weniger Sekunden fest. Das bedeutet, dass du in dieser kurzen Zeit nichts von deinem Charakter zeigen kannst. Wenn du Erfolg haben willst, tust du also gut daran, dich gut zu verkaufen. Beim ersten Eindruck ist zum einen dein Äußeres maßgebend, aber auch die Art, wie du auftrittst. Das ist nun mal Fakt, ob es dir gefällt oder nicht. Was also liegt näher, als deine Stärken gezielt nach außen zu tragen und das Beste in dir zu fördern?

Wie wirkst du auf andere?

Hast du dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie du auf andere wirkst? Meist nehmen wir uns anders wahr, als andere das tun. Wenn du das herausfinden möchtest, kannst du zum einen Freunde oder Kollegen um ihre ehrliche Meinung darüber bitten, zum andern kannst du dich vor einen Spiegel stellen und deine Haltung, deinen Kleidungsstil und deinen Gesichtsausdruck anschauen. Stehst du gerade, oder in dich zusammengesunken? Ist dein Gesichtsausdruck abweisend, mürrisch, oder offen und freundlich? Wie ist deine Kleidung, deine Frisur, dein Gesamtbild allgemein? Stehst du gerne im Mittelpunkt oder nimmt man dich meist gar nicht wirklich wahr?

Wenn du nicht zufrieden bist mit deinem Auftreten, dann kannst du daran arbeiten, dass sich das ändert und du von den Menschen künftig mehr respektiert wirst.

Arbeite an deinem Auftreten

Du hast nun einiges festgestellt, was dir missfällt und wünschst dir ein souveräneres Auftreten. Das lässt sich erlernen, also kein Grund, gleich den Kopf in den Sand zu stecken und zu sagen, ich bin eben so. Es ist wichtig, dass du dein Selbstbewusstsein und deine Selbstachtung trainierst. Wenn du selbst nicht viel von dir hältst, werden es andere auch nicht tun. Am Ende dieses Beitrags gebe ich einige Buchtipps zum Thema.

Desweiteren kannst du deine Haltung, deine Stimme, deinen Tonfall und deine Körpersprache trainieren. Wenn du zum Beispiel den Kopf gerne einziehst und du dadurch kleiner wirkst, arbeite mit gezielten Übungen dagegen, sodass deine Haltung selbstbewusster und gerade wird. Wenn du oft ein missmutiges Gesicht ziehst, lerne zu lächeln, immer wieder, vor dem Spiegel, mit einem Bleistift, den du zwischen die Zähne klemmst. Lächle Leute auf der Straße an, im Supermarkt, wo immer du Gelegenheit dazu hast.

Definiere also als erstes, wie du in Zukunft auf andere wirken möchtest, und dann arbeite dich Stück für Stück zu deinen Idealvorstellungen hin. Zeig dich als der Mensch, der du schon immer sein wolltest, und die Menschen werden dich respektieren. Auf das Business bezogen, werden sie dir dann auch folgen.

Identifiziere dich mit deinem Namen

Auf einen Punkt möchte ich besonders eingehen, deinen Namen. Vielleicht denkst du, der ist nicht so wichtig. Falsch! Auch die Art und Weise, wie du deinen Namen aussprichst, gehört mit zum ersten Eindruck, den andere Menschen von dir haben. Sagst du ihn deutlich und selbstbewusst, oder murmelst du ihn unverständlich vor dich hin? Dann mach dir klar, dass du deinem Gegenüber damit signalisierst, dass du selbst nicht besonders viel von dir hältst.

Dein Name ist deine Visitenkarte, also identifiziere dich mit ihm, sag ihn voller Freude und Stolz, sodass sich dein Name und deine Person im Gedächnis anderer einprägt.

Hier noch einige Büchertipps:

1. Schluss mit meiner Wenigkeit!: Selbstvertrauen erlangen und selbstsicher handeln: Hier klicken

2. Samy Molcho – Alles über Körpersprache: sich selbst und andere besser verstehen:    Klicke hier

3. Vera Birkenbihl: Kommunikationstraining: Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten: Klicke hier

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: