Suche
Suche Menü

Fettnäpfchen und Business

Fettnäpfchen

Was bedeutet eigentlich „ins Fettnäpfchen treten“?

Die Redewendung ins Fettnäpfchen oder in den Fettnapf treten bedeutet, „es mit jemandem verderben“, weil ein Thema angeschnitten wurde, das für den Betroffenen unangenehm ist. Sie geht vermutlich auf die bäuerliche Sitte zurück, auf dem Fußboden in der Nähe des Herdes einen Napf mit Stiefelfett bereitzuhalten. In einer weiteren Variante standen die Näpfe auf dem Küchenboden, um das von zum Räuchern und Trocknen an der Decke aufgehängten Würsten und Schinken herabtropfende Fett aufzufangen. In beiden Fällen bestand die Gefahr, dass ein unaufmerksamer Besucher versehentlich hineintrat und dadurch die Hausfrau verärgerte.

Soweit die Erklärung in Wikipedia. Es gibt Menschen, denen das Herz auf der Zunge liegt, die man dann als „Fettnäpfchentreter“ bezeichnet. Ich habe früher auch des öfteren zu dieser Gattung gehört. Wie schnell rutscht eine unbedachte Bemerkung raus und kränkt unser Gegenüber. Eines meiner schlimmsten? Vor vielen Jahren fuhr ich mit meiner Freundin, die damals recht korpulent war, in meinem Pkw. Da kam das Lied von Marius Müller Westernhaben „Dicke“. Ich mag den Sound dieses Songs und habe lauthals mitgesungen und meiner Freundin noch gesagt: „Ich liebe diesen Song“. Ihren Blick möchte ich lieber nicht beschreiben. Peinlicher geht wohl nicht mehr! Sie hat es gottseidank alles mit Humor genommen und wir lachen heute manchmal noch darüber. Inzwischen hat sie auch viele Kilos verloren, so ganz nebenbei.

Was tun, wenn man in ein Fettnäpfchen getreten ist?

Zuerst entsteht ja meist peinliches Schweigen. Die Worte sind ausgesprochen oder eine unbedachte Handlung ist erfolgt, man kann nichts mehr rückgängig machen. Passiert ist passiert. Der blanke Horror! Man möchte sich jetzt am liebsten in ein Mausloch verkriechen.

Da wir etwas zu groß dafür sind, müssen wir irgendwie reagieren. Entweder gekonnt mit einem charmanten Lächeln und einem lockeren Spruch darüber hinweg zu spielen oder, wenn es sich wirklich um einen Fauxpas handelt, sich aufrichtig zu entschuldigen.

Wie kann ich die Fettnäpfchen vermeiden?

In ein Fettnäpfchen zu treten, kann jedem einmal passieren. Es gibt aber Menschen, denen passiert es ständig. Es sind Menschen, die meist plappern ohne zu überlegen. Man kann es sich nun einfach machen und sagen: „Ich bin eben so, mir passieren immer solche unangenehmen Situationen“. Das ist natürlich am einfachsten.

Die andere Möglichkeit wäre, die unangenehme Situation später für sich zu reflektieren und darüber nachzudenken, wie man sie in Zukunft vermeiden kann. Schon alleine die Tatsache, dass man sich wirklich damit beschäftigt, wird bewirken, dass man künftig besser aufpasst. Wenn man mehr darauf achtet, anderen zuzuhören und nicht gleich loszuplappern, sondern auf den anderen einzugehen, passieren solche Fettnäpfchen immer weniger.

Was hat das Fettnäpfchen mit Business zu tun?

Im Business verhält es sich ähnlich. Wer drauflos plappert und dem Kunden oder Interessenten sein Produkt oder sein Business vorstellt ohne erst einmal die Bedürfnisse seines Gegenübers herauszufinden, wird kaum erfolgreich sein. Hier ist es auch das Wichtigste, zuhören zu können. Wirklich zuzuhören und die Fragen und Aussagen zu reflektieren, nochmals nachzufragen, ob man sie richtig verstanden hat. Solche Dinge kann man trainieren, mit Kollegen, mit Teampartnern, mit der Upline, immer und immer wieder.

Schon alleine dieses Wissen und Können ist hilfreich auf dem Weg zum Erfolg.

Verrate dir noch ein kleines Geheimnis

Ich habe von meiner Mentorin etwas gelernt, was ich dir als kleines „Geheimnis“ verraten werde. Was das Business angeht, ich weiß, man ist begeistert von etwas, will die Begeisterung auf sein Gegenüber übertragen und erzählt, informiert und quatscht ihn halb tot. Der andere überlegt nur noch, wie er aus dieser Nummer rauskommt.

Wenn DU zu dieser Sorte Menschen gehörst, denen es schwer fällt, zuzuhören und den Mund zu halten, dann tue eins: Atmen.

Luft holen, ausatmen, dem Gegenüber Zeit geben, das Gesagte zu verarbeiten. Dir selbst gibst du damit einen Moment Zeit, über den nächsten Schritt, über die nächsten Worte, nachzudenken. Wenn du dir dies angewöhnst, schwöre ich dir, werden deine Fettnäpfchen weniger und in deinem Business ergeben sich plötzlich ganz andere Gespräche. Wünsche dir für beides viel Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: